Buchauszug 2

aus Kapitel 10: Abendessen mit Paul – Thesen, Theorien und Paradoxien

„Weiter mit etwas anderem: Ein sehr trauriges Beispiel, wie denn auf der Welt mit positivem Wissen umgegangen wird. In den achtziger Jahren gab es einmal eine tolle Fernsehsendung, moderiert durch den bekannten Schweizer Kurt Felix. Dieser hatte damals zwei Gäste. Wusstet ihr schon, dass es möglich ist, die Zeit zurückzudrehen mit Hilfe der Wissenschaft?

 

Die beiden Gäste von Herrn Felix waren Mitarbeiter eines großen Chemiekonzerns. Sie hatten es geschafft, eine Ur-Mais-Art wieder zu erschaffen, welche fünf(!) Maiskolben je Pflanze trägt anstelle nur eines, wie bei den heutigen Arten üblich. Außerdem bedurfte diese Pflanze keiner chemischen Behandlung durch zum Beispiel Pflanzenschutzmittel. Ebenso konnte aus der Ernte das Saatgut gewonnen werden, welches bei unseren heutigen Arten Jahr für Jahr von den Pflanzern teuer wieder eingekauft werden muss.

 

Und als ob das noch nicht genug wäre: Die beiden oben erwähnten Mitarbeiter hatten noch Anderes, ebenso Revolutionäres geschaffen, beruhend auf dem gleichen Prinzip. Im Bereich der Fischzucht wurde Folgendes erreicht: Nachdem befruchtete Fischeier mit derselben Methode behandelt wurden wie die Mais-Saat, benötigten die Fische ebenfalls keine chemische Behandlung mehr, um aufzuwachsen. Sie waren also viel weniger anfällig für Krankheiten. Mit der gleichen Futtermenge wurden die Zuchtforellen etwa 30 bis 40 % größer(!) und kräftiger, sowie fleischiger, die Menge, der aus der künstlichen Befruchtung entstandenen Fische, steigerte sich um bis zu 300 %!

 

Wow, sollte man jetzt denken und das zu Recht, denn damit lässt sich ja einiges anfangen und viele Probleme lösen, insbesondere bezüglich des Themas ‚Bekämpfung von Hunger auf der Welt‘. Aber, wie nicht anders zu erwarten, kam es anders. Der Chemieriese ließ sich die Verfahren patentieren und diese Patente liegen nun seit sehr langer Zeit ungenutzt in der untersten Schublade des Konzerns. Und wie sollte es anders sein, die Firma macht natürlich weiterhin Multimilliarden Umsätze mit den in diesen Bereichen benötigten Chemikalien, welche sie selbstverständlich weltweit verkauft. Was für eine himmelschreiende Sauerei!“

 

„‘Erst wenn der letzte Baum gerodet ist, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann‘“, zitierte Papi aus der Prophezeiung des Kanadischen Indianerstammes der Cree.

 

zurück zum Vorwort

zurück zum Kapitel 8: Karin, Ben, Mami und Papi im alten Ägypten


Share This: